Science Fiction - Parodie
Jonny Juicebag: Der allerletzte Weltraum-Kurier

ISBN 978-3-86268-267-6
10 Euro
Taschenbuch, 375 Seiten


Dem Space-Kurier Jonny Juicebag wird nach einer langen Geschäftsfahrt mit seinem Benz-Spacecar die Einreise zur Erde verweigert, weil ihm die grüne Umweltplakette fehlt. Um diese zu besorgen, fährt Jonny eine Raststation der Firma ASSHOLE an, gerät in einen Massenunfall und lernt während einer damit erzwungenen Übernachtung in einem Spacotel die beiden Redner Taub und Stumm kennen, die ihn mit Red Boll – dem vermeintlichen Gott der Redner – bekannt machen, der bei IHBEI gerade eine der letzten Umweltplaketten versteigert. Unerklärliche Wege lassen Jonny seine Traumfrau Puera Periit aus der Gewalt mutierter Campinggrills auf dem Planeten Proprokyon befreien und auf deren Heimatplaneten Red bringen. Jonny kommt zum ersten Mal mit dem Zässpässeridssperma – einem blauen Zeug von Fleischflossler-Schlüpfern – in Kontakt, welches nicht nur für die Raumfahrergenossenschaft von großer Bedeutung ist. Es ruft in Jonnys merkwürdigste Visionen hervor. In diesen zunächst unerklärlichen Visionen erfährt Jonny seinen wahren Namen Kannazukinomiko; will jedoch nicht wahrhaben, dass er selbst ein Hädderedete von Neddbegghde ist und als Vierjähriger durch Beddneggedhes von Neddbegghde entführt wurde. Neben den atemberaubenden Szenen auf dem Ödlandplaneten Red kommt es zu einer schweren Entscheidung in Jonnys Liebesleben, denn Puera Periit, Kommandantin Krank und zwei Hädderedete-Prachtburschen spielen mit seinen Gefühlen. Auch Gouge, Jonnys mobiles Navigationsgerät, macht es dem Titelhelden wahrlich nicht immer leicht.

Tino Hemmann entführt Sie in eine außergewöhnlich lustige Science-Fiction-Parodie. Werden Sie Zeuge der rasanten Mischung aus „Die Enkel von Dune“, „Ausgesetzt im Ödland“ und „Deutschland sucht den Superkosmonauten“.
Leseprobe